Schach: DvdE vs. Turmwalt

Antworten
Turmwalt
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 11. November 2012, 20:21

Re: Schach: DvdE vs. Turmwalt

Beitrag von Turmwalt » Sonntag 28. Mai 2017, 12:11

Den Wermut darfst du gerne öffnen, denn ich erwarte keine Demut. Ich bescheide mich gerne mit einem Unentschieden, wo doch "Revenge" angesagt war.

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 4.b4 Lxb4 5.c3 La5 6.d4 d6 7.O-O Lg4 8.Da4 Lxf3 9.gxf3 Df6 10.d5 Dxf3 11.dxc6 Ich biete Remis
KURO11.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Der von der Eva
Beiträge: 10162
Registriert: Montag 7. Oktober 2013, 09:47
Rauchfrei seit: 21. Sep 2013

Re: Schach: DvdE vs. Turmwalt

Beitrag von Der von der Eva » Sonntag 28. Mai 2017, 18:23

Das nehm ich gerne an, und offen isser, der Remy! :friendsc
Wenn ich mir viel gedacht hätte, aber das nun nicht. Ich danke für die flotte und lehrreiche Partie. :servus

Auf die Nachbetrachtung bin ich ja gespannt...vor allem frage ich mich, ob die Rochade denn günstig war. Weil so ganz verstanden hab ich die Partie ja noch nicht, offen gesagt.
Mal sehen...:elch
Seit 21.9.2013 freie Platzwahl im Restaurant! Bild

Bild

"Wenn ich weiter sehen konnte, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stand." -Isaac Newton
» Wer schweigt, stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust, mit Idioten zu diskutieren. « - bei Maja geklaut

Turmwalt
Beiträge: 280
Registriert: Sonntag 11. November 2012, 20:21

Re: Schach: DvdE vs. Turmwalt

Beitrag von Turmwalt » Sonntag 28. Mai 2017, 19:53

Schön zu erfahren, dass es als Ehre gesehen wird, gegen mich remis zu spielen.

Die Partieeröffnung 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lc4 Lc5 4.b4 wird als Evansgambit bezeichnet. Sie wurde im Wettkampf um die Weltmeisterschaft 1892 vom Herausforderer Michail Tschigorin in 8 von seinen 12 Weißpartien angewandt. Von diesen 8 Partien gewann Tschigorin 4, verlor 1, und 3 Partien endeten remis.

Die 17. Wettkampfpartie entspricht mit einer unbedeutenden Zugumstellung unserer Partie bis einschließlich 9.gxf3. Steinitz erwiderte 9...exd4. Wahrscheinlich ist das objektiv gesehen der beste Zug, aber Steinitz spielte in der Folge ungenau weiter und verlor schließlich.

9...Df6 ist auch ein guter Zug, aber nur, wenn beide Seiten ein Unentschieden anstreben. Hätte ich meinerseits auf Gewinn spielen wollen, musste ich wahrscheinlich 10.Lb5 spielen, damit die Partie zunächst einfach weitergeht und ich später nach einer Gewinnmöglichkeit Ausschau halten konnte. Aber wie gesagt: "Revenge" war angesagt, und das hieß einfach mal nur: nicht verlieren.

Die unbedeutende Zugumstellung von 1892: Es wurde durchgehend 6.O-O d6 7.d4 gespielt (statt 6.d4 d6 7.O-O). Die Rochade ist korrekt. Man darf sie auch 1 Zug früher spielen.

Antworten